TEAM

Raquel Cayapa Tapuyy

Unsere Geschäftsführerin, Raquel, stammt aus einer Kichwa und Shuar Familie und wuchs im Regenwald in der Nähe  von Tena, die Hauptstad der Provinz Napo ( Napumarka), in der ecuadorianischen Amazonas Region auf. Ihre Familie legte großen Wert auf einen traditionellen Lebensstil mit seinen über Generationen hinweg weitergegebenen Bräuchen, aber auch auf eine moderne Ausbildung der Kinder und das Erlernen von Fremdsprachen. Die Freizeit wurde mit Arbeit im Familiengarten, der sogenannten "Chakra" im Regenwald, verbracht. Daher kennt Raquel sich besonders gut mit den traditionell dort angebauten Pflanzenarten wie Kakao, Guayusa Tee und Maniok aus.

Sie hat in Ecuador in verschiedenen Entwicklungs Projekten gearbeitet und träumte davon die Lebensgrundlage der indigenen Völker zu verbessern, indem sie ihren Lebensraum, den Regenwald, erhalten. " Für mich ist wichtig, dass wir einerseits die Moderne kennen andererseits unsere Traditionen bewahren. Vor allem die Ausbildung der neuen Generationen in den Gemeinden liegt mir am Herzen"
Raquel kennt auch die Kallari Kleinbauergenossenschaft seit ihrer Gründung und hat immer Kontakt zu ihnen gehabt. Ihre Mutter und Tanten sind Mitglieder der Kooperative.

In Ecuador bei der Kallari Genossenschaft

 

Raquel gründete Kallari Futuro,  um der Kallari Kooperative in Ecuador den europäischen Markt öffnen zu können. So kann sie ihre Gemeinschaft weiterhin unterstützen und freut sich außerdem darüber, dass sie immer wieder leckere Schokoladen-Kreationen probieren darf. g
Das Projekt Kallari, wie auch Kallari- Futuro ist eine Schule für uns alle. Wir lernen dadurch viel über die Marktmechanismen der Welt und wir bleiben  nicht nur als  arme indigene  ( oder Indianer, wie viele uns nennen) Kleinbauern, die nur Rohstoffe  liefern"

In  Deutschland -Faires Schokoladen-Testing

 

Ihre Lieblingsschokolade ist die Kallari 0° mit 70% Kakao: "Diese Schokolade macht mich nachhaltig glücklich! Sie schmeckt intensiv und wunderbar cremig aber überraschenderweise nicht bitter. Da reicht schon ein Rippchen um  die Lust auf Süßes  zu stillen. Denn dunkle Schokolade isst man nicht sondern, man geniest sie - probiert es!.Dazu trinke ich den Guayusa Tee und ich bleibe glücklich  und wach"

 

 

 

Unsere Unterstützer